· 

Gedanken-welchen Einfluss sie auf uns haben

 

Gedanken – welchen Einfluss sie auf unser Leben haben

 

 

 

Gedanken ob bewusst oder unbewusst, habe immer eine Auswirkung auf unseren Körper und auf unsere Seele.

 

 

 

Gedanken können sich aber auch verselbständigen.

 

 

 

Gerade in den Phasen, wo man sich endlich entspannen und erholen könnte, tendieren vor allem wir Frauen dazu, in Gedanken abzudriften.

 

Da wird überlegt ob wir alles erledigt haben, ob die Kinder alles für die Schule gemacht haben, ob sie wohl sicher und pünktlich wieder zu Hause sind. Gespräche die man den Tag hindurch geführt hat gehen durch den Kopf und wenn dann noch Sorgen irgendeiner Art hinzukommen, ist trotz grosser Müdigkeit nicht mehr ans Schlafen zu denken. Hat man sich über irgendwas geärgert hat, Auseinandersetzungen erlebt, vor allem abends, kommen plötzlich die Emotionen wieder hoch und die Gedanken beginnen zu rasen.

 

 

 

Da sind die meisten Männer irgendwie einfacher gestrickt. Sie legen sich hin, machen die Gedanken-Schubladen zu und in der nächsten Sekunde beginnen sie schon zu schnarchen.

 

Wenn Männer sich im Bett hin und her wälzen, dann sind dies meist berufliche Probleme, da sie Meister im Verdrängen von privaten Problemen sind.

 

 

 

Das Denken ist das Selbstgespräch der Seele…

 

 

 

Besser hätte es Platon wohl nicht ausdrücken können, und es zeigt mir, dass meine Seele sehr viele Selbstgespräche führt, denn ich gehöre zu den Menschen, bei denen die Gedanken nur ruhig sind, wenn ich im Tiefschlaf liege.

 

 

 

Die einzigen wirklichen Feinde des Menschen sind seine eigenen negativen Gedanken…

 

 

 

Dieser Spruch ist von Albert Einstein, und enthält sehr viel Wahrheit.

 

 

 

Ob unser Leben glücklich ist oder ob wir immer nur Pech haben und nie vorwärts kommen, das hängt nur von unseren Gedanken ab. Es ist erstaunlich, was positives Denken und vor allem den Glauben daran ausmachen kann.

 

 

 

Dreht man nur in der Negativ-Spirale, kann man sicher sein, dass man das Negative geradezu anzieht, sei es im Privatleben oder im Job. Wenn man sich z.B. sagt, das schaffe ich sowieso nie, dann speichert das Universum nur „schaffe ich nie“, dann darf man auch nicht überrascht sein, wenn es dann tatsächlich so ist. Dies hat auch Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Kennst du jemanden, der schon gesagt hat, hey so cool, ich habe grausame Schmerzen!!?

 

 

 

Schmerzen und die damit verbundenen Symptome übernehmen mit der Zeit die totale Kontrolle über unser Leben. Dadurch, dass wir nur noch darüber nachdenken wie schlecht es uns doch geht (was zu diesem Zeitpunkt ja auch so ist), holen wir uns aber nur noch mehr schlechtes in unser Leben.

 

 

 

Da den Ausstieg durch positives Denken zu schaffen, ist alleine praktisch unmöglich.

 

Deshalb sind die Glaubenssätze und positives Denken in meinem Coaching immer der Beginn, das erste Thema, mit dem wir uns befassen, denn ich habe dies auch erst lernen müssen, und schnell gemerkt, was das Umwandeln vom Negativen ins Positive für Auswirkungen auf meine Gesundheit hat.

 

 

 

Es ist mir deshalb ein grosses Anliegen, dass du diese Erfahrung ebenfalls machen darfst.

 

Erst wenn du am eigenen Körper spürst, wie deine Schmerzen sich Stück für Stück zurückziehen, kannst du an dir arbeiten und den Ausstieg ebenfalls schaffen.