· 

Meine kleine Oase

Ich jedoch habe mir gegen Aussen nichts anmerken lassen, dass es mir so schlecht ging ich habe alles dafür getan, dass ich meine Sorgen überspielen konnte. Diese Verhaltensmuster kommen mir immer noch ab und zu wieder in die Quere. Doch heute weiss ich damit um zu gehen und kann mich sofort mit positiven Glaubenssätzen wieder auf die Richtige Schiene bringen. Ich persönlich habe mir eine ganz grosse Schutzmauer gebaut in welche ich mich wohl fühle und mich ohne zwang bewegen kann. Jeder der in einer schwierigen, belastenden, überfordernden Situation steckt kann versuchen sich seinen eigenen Garten, seine eigenen Wohlfühloase zu bauen. Mauern um uns herum müssen nicht immer schlecht sein, denn diese können uns auch schützen. Erst wenn wir in unserem Innern wieder gestärkt sind, werden wir in der Lage sein, unser Umfeld  war zu nehmen, daran Teil zu haben und selbst bestimmend an zu nehmen was UNS gut tut. Wir lernen auf unseren Körper zu hören. Wir schaffen uns Freiräume, auch wenn diese zeitlich nur 5 Minuten ausmachen. Mit der Zeit finden wir wieder eine Balance zwischen unserem Ich und dem Umfeld, zwischen geniessen und den täglichen Herausforderungen die an uns gestellt werden. Ich persönlich hätte diese schützende Mauer niemals aufbauen können, wenn mich dabei niemand begleitet hätte. Die Mauer wäre immer wider eingebrochen. Es ist äusserst wichtig, dass wir uns in dieser Situation begleiten lasse, dass jemand uns Hand bietet und uns Schritt für Schritt auf diesem Weg begleiten.  Ich bin Dankbar, dass ich diese Hilfe in Anspruch genommen habe und meine Erfahrung daraus nun an Dich weiter geben darf.

 

Sei es Dir Wert, lass Dich unterstützen, es lohnt sich und ist ein wunderbares Gefühl!