· 

Haltung-körperlich und seelisch

 

Unsere Haltung

 

 

 

Das Buch „Krankheit als Weg“ von Thorwald Dethlefsen und Ruediger Dahlke kann ich jedem empfehlen, der sich mit irgendeiner Krankheit herumschlägt.

 

https://powerlineteam.lpages.co/fibromyalgie/

 

Auszug aus dem Kapitel: Bewegungsapparat und Nerven:

 

„Sprechen wir von der Haltung des Menschen, so ist aus der Formulierung nicht ersichtlich, ob wir dessen Körperhaltung oder dessen innere Haltung meinen. Trotzdem führt diese sprachliche Zweideutigkeit nicht zu Missverständnissen, denn die äussere Haltung entspricht der inneren Haltung.“

 

Seit ich dieses Buch gelesen habe, beobachte ich nicht nur mich mit anderen Augen, auch mein Gegenüber nehme ich viel aufmerksamer wahr. Doch ist es wirklich so, dass uns unsere innere Haltung anzusehen ist?

 

Was ist an dem Satz: „das ist ein aufrechter Mensch“ dran? Natürlich ist mir schon des Öfteren aufgefallen, dass es Menschen gibt, die sehr aufrecht und mit geschwellter Brust durch das Leben gehen, und dann gibt es wieder diejenigen, die mit einem Buckel oder gekrümmt herumlaufen. Soll das jetzt heissen, dass der Aufrechte automatisch auch in seinem Innern aufrichtig ist, und ich solchen Menschen ohne Wenn und Aber vertrauen kann? Dazu kann ich mich ehrlich gesagt irgendwie nicht so ganz durchringen. Im Gegenteil, manche die so herumlaufen sind mir eher ungeheuer, da sie irgendwie vor Selbstbewusstsein strotzen oder unnahbar wirken. Sehe ich jemanden, der fast unnatürlich gerade durchs Leben schreitet, frage ich mich eher, ob da die Chirurgen die Hände im Spiel hatten, da gerade Wirbelsäulenversteifungen heute irgendwie an der Tagesordnung zu liegen scheinen…das ergibt dann doch wieder ein völlig falsches Bild vom Menschen.

 

Begegne ich eine gebeugten Menschen, frage ich mich aber, was in seinem Leben denn so schweres auf ihm lastet. Ich musste feststellen, dass dies Menschen sind, die schon sehr viel im Leben durchgemacht haben, die im wahrsten Sinne des Wortes ihr Leben auf ihren Schulten herumtragen.

 

Gerade Rückenpatienten ist ihr Schmerz sehr deutlich anzusehen. Der typisch, leicht gebeugte Gang, die Hände eher am Rücken beim Gehen, die Gesichtsmimik gequält und angespannt.

 

Auch Menschen mit Muskelschmerzen sieht man ihre Schmerzen deutlich an, sie bewegen sich eher vorsichtig, langsam, Treppensteigen z.B. ist eine Qual, was auch wieder deutlich in ihrem Gesicht abzulesen ist. 

 

Oder Menschen mit Kopfschmerzen. Da genügt ein Blick ins Gesicht, die müden, schwarz umrandeten Augen, den Blick von den Schmerzen und den Medikamenten verschleiert…

 

Nach Meinung der beiden Autoren, genügt es meistens auf die Sprache zu hören, um eine Information eines Symptoms zu erfahren.

 

So kann man z.B. eine Sache überziehen, zu weit gehen, jemanden zusammenstauchen, verspannt oder überspannt sein, jemanden prellen….das sind dann jeweils die Auslöser für eine Bänderzerrung, Verstauchung, Prellungen, Zerrungen. Das zeigt mir, dass man sich nach einem Unfall mit solchen Verletzungen, wirklich ein wenig mit sich selber befassen und sich fragen sollte, wo denn nun genau in unserem Innern das Problem liegt. Oftmals passieren solche Unfälle in Momenten, wo wir sowieso schon gestresst sind, unüberlegt handeln oder wir noch schnell mal etwas erledigen wollen. Mit solchen Verletzungen zwingt uns unser Körper aber auch, die dringend notwendige Bremse zu ziehen, denn sonst würden wir ewig so weitermachen, bis uns ein noch grösseres Symptom in Form von ernsthaften Erkrankungen die Grenzen zeigt.

 

Gerade bei chronischen Schmerzen, mit immer mehr verschiedenen Symptomen, ist es sicher eine Überlegung wert, wo denn überhaupt unser Grundproblem liegt. Das bedeutet natürlich, dass wir mit uns selber gnadenlos ehrlich sein müssen, denn Verdrängen bringt uns garantiert nicht weiter, gerade weil wir so vieles verdrängt haben, sind wir überhaupt erst soweit gekommen.

 

https://powerlineteam.lpages.co/fibromyalgie/

 

Das ist auch garantiert nicht der letzte Artikel den ich aus diesem faszinierenden Buch heraus geschrieben habe.