· 

Eiweiss - Dilemma - Wirkung

Wieso können die Einten Eiweiss in Mengen essen, während es bei den Andern bereits nach ein paar Löffeln „anstellt“? „Ich kriege einfach nicht mehr als 3 Löffel Quark runter“

„Ich habe nie wirklich Hunger und muss mich regelrecht zum Essen zwingen“

„Ich kann Quark nicht mehr anschauen“

 „Was für Eiweiss-Mahlzeiten kann ich zur Abwechslung essen“

 Dies sind Fragen, die immer wieder auftauchen.

https://powerlineteam.lpages.co/restart-your-life/

Wir stellen fest, dass sich viele vor allem mit dem Quark schwertun, nicht weil sie ihn nicht mögen, sondern weil ihnen Ideen bei der Zubereitung fehlen oder weil er so sättigt.

Gerade in den ersten 2 Phasen ist der Anteil von Eiweiss sehr hoch, womit viele Mühe haben. Das zeigt aber auch, dass man zuvor nicht genug Eiweiss zu sich genommen hat, und deshalb vermutlich das Gewicht auch nicht dauerhaft reduzieren konnte.

Eiweiss brauchen wir beim Restart-Konzept, damit der Stoffwechsel Arbeit bekommt, dass er auf Hochtouren arbeiten muss, und so den Fettpölsterchen an den Kragen gehen kann. Ausserdem bleibt so der Insulinspiegel konstant im unteren Bereich, das ermöglicht uns den ganzen Tag hindurch auf einem ausgeglichenen Energie-Level zu bleiben und dadurch haben wir keine Hungerattacken.

Vor allem zu Beginn kommt es häufig vor, dass man so pappsatt ist, dass man sich regelrecht zu den Mahlzeiten zwingen muss. Das resultiert in der Regel daraus, weil man sich schon mit vielen Diäten versucht hat, und bei den meisten ist die Devise, wenig essen und hungern. Aber ist es nicht auch ein tolles Gefühl, essen zu können und nicht mehr diesen ewigen Hungerattacken und Gelüsten ausgesetzt zu sein?

Genau deshalb wird auch empfohlen, die 2. Phase durchzuziehen, bis man sein Wunsch-Zielgewicht erreicht hat, denn wenn dieser Prozess einmal läuft, dann purzeln auch konstant die Pfunde. Das ist aber auch immer die Zeit, in der viele eine grosse Ungeduld verspüren, nun sollte es plötzlich schnell gehen. Wenn man allerdings zurückblickt, wie viele Jahre man gebraucht hat, die Fettdepots anzuhäufen, dann kann man auch nicht erwarten, dass diese bereits in 2 Monaten wieder verschwunden sind. Falls Du solche Erwartungen hast, dann solltest Du eventuell eine Fettabsaugung in Betracht ziehen.

Doch zurück zum Quark, was kann man denn nun tun, damit man diesen besser essen kann?

Die meisten gehen strickt nach dem Konzept-Buch vor, und da gibt’s nicht viel Abwechslung. Dabei kann man gerade aus Quark so viel machen, und zwar sowohl süss als auch salzig-würzig.

Ich persönlich liebe den süssen Quark, habe viele verschiedene Möglichkeiten ausprobiert und er schmeckt immer anders.

Der einfachste Weg, dem Quark einen Geschmack und vor allem Süsse zu geben sind die Flav-Drops, welche über das Internet in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen zu bekommen sind. Zutaten wie Kerne, Samen und Nüsse sind ebenfalls in vielen verschiedenen Arten und Formen zu bekommen. Auch was die Früchte angeht, kann man aus fast allen ein Kompott machen oder diese einfach pürieren und untermischen. Gerade wenn Du die 2. Phase bereits einige Wochen verlängert hast, darfst Du ruhig auch mal Aprikosen, Nektarinen, Kiwi oder Mango dazugeben. Auch einen geraffelten Apfel oder Apfelmus ist eine Variante. Allerdings machte ich die Erfahrung, dass vor allem abends mit Früchten etwas zurückgehalten werden sollte, da diese doch recht viel Zucker haben. Eine reine Eiweissmahlzeit abends ist immer noch der beste Weg, dass der Stoffwechsel genug zu arbeiten hat. Allerdings kannst Du den Quark auch „strecken“, indem Du einen Shake daraus machst. Mit Sojamilch, Wasser, Eiweisspulver, Quark und Früchten eine sättigende Mahlzeit, vor allem morgens und gut zum Mitnehmen.

Wenn du abends keine reine Eiweissmahlzeit hattest, dann iss doch vor dem Zubettgehen noch ein Stück Käse, dann hat Dein Stoffwechsel nochmals etwas zusätzliche Arbeit.

Wenn Du nun aber das Gefühl hast, dass Du Quark nicht mehr sehen kannst, dann mach Dir doch einfach einen Fleisch-Käse-Salat, das geht zur Abwechslung auch mit Wurst. Wenn Du auf der Nährstofftabelle nachschaust, dann wirst Du sehen, dass Cervelats, Aufschnitt und Wurst allgemein sehr wenige Kohlenhydrate haben. Allerdings sollten Wurstwaren nicht täglich gegessen werden. Auch Hartkäse kannst Du sehr gut von Beginn weg essen, denn auch diese haben sehr wenige Kohlenhydrate. Ich habe in den ersten Wochen sehr viel Käse gegessen und hatte keine Probleme abzunehmen.

Was die Sättigung angeht, iss einfach kleinere Portionen. Die 3. Mahlzeit nachmittags ist nicht unbedingt dazu gedacht, nochmals eine volle Mahlzeit zu essen, sondern eher als leichte Zwischenmahlzeit, ein Stück Käse mit Nüssen oder Peperoni reichen völlig. Wenn Du am Nachmittag absolut keinen Hunger hast, dann lass diese Mahlzeit aus und iss ganz entspannt mit Deiner Familie abends. Vor dem zu Bett gehen evtl. noch zusätzlich ein kleines Stück Käse, dann hast Du Deine 4 Mahlzeiten ebenfalls.

Schau aber bitte darauf, dass Du jetzt nicht in die Versuchung kommst, möglichst wenig zu essen, weil Du so schnell satt bist, denn je weniger Du isst, umso weniger wirst Du abnehmen.

https://powerlineteam.lpages.co/restart-your-life/

Denn es ist wirklich so: mehr essen – weniger wiegen und nicht; wenig essen – gleichviel wiegen!