· 

Eigenverantwortung

Was bedeutet denn Selbstverantwortung? Vermutlich denkst Du Dir jetzt, dass das doch

selbstverständlich ist, dass man für sich und sein Leben selbst verantwortlich sein sollte.

Die Realität sieht allerdings meistens etwas anders aus.

https://powerlineteam.lpages.co/fibromyalgie/

Vor allem bei negativen Ereignissen ist man schnell mal bereit, die Schuld auf andere zu wälzen, statt die volle Verantwortung dafür zu übernehmen. Bei einem guten Ergebnis kommen allerdings die wenigsten auf die Idee, die „Schuld“ den andern zu geben, diese nehmen sie dann gerne auf sich.

Ist das nun Feigheit oder Egoismus?

Als Säugling und Kleinkind darf man die Verantwortung ganz seinen Eltern überlassen, im vollen Vertrauen, dass diese wissen, was gut für Ihr Kind ist.

Ab dem Schulalter muss man dann bereits beginnen Verantwortung zu übernehmen, ob man nun dazu bereit ist oder nicht. Man muss den Schulweg meistern, es wird erwartet dass man lernt und brav die Hausaufgaben macht und den Umgang mit den Klassenkameraden sollte auch klappen.

In der Pubertät möchte man zwar gerne selbst entscheiden, ist aber noch nicht wirklich in der Lage, einzuschätzen, schlägt schon mal über die Stränge, und oft wird erst bei den Konsequenzen bewusst, dass alles mit Verantwortung verbunden ist. So manch einer muss das auf die etwas härtere Tour lernen.

Als junger Erwachsener lernt man die Verantwortung für seine Finanzen zu tragen, was allerdings in der heutigen Zeit, wo man alles auf „Pump“ erwerben kann, schnell in die Schuldenfalle führen kann, wie die relativ hohe Zahl der Schuldner unter 25 Jahren zeigt.

Viele Erwachsene haben leider nie gelernt die volle Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen. Mit 30 Jahren noch ganz bequem im Hotel „Mama“ leben, scheint für einige ganz normal zu sein, sie sind der Meinung, dass ihnen das selbstverständlich zusteht. Natürlich ist es Sache der Eltern, dies zu akzeptieren oder zu handeln.

Selbstverantwortung bedeutet aber auch auf der Arbeit Verantwortung in seinem zugeteilten Bereich zu übernehmen. Es darf erwartet werden dass man morgens pünktlich da steht, einigermassen normal aussieht, sauber Kleider trägt, nicht den Kater vom Vorabend mitnimmt, dass man zuverlässig seinen Job macht und sich mit den Kollegen versteht.

Verantwortung abgeben erscheint immer der einfachere, leichtere Weg. Zwar fühlt man sich im ersten Moment gut, das Problem ist ja weg, aber man kann sicher sein, dass dies einem irgendwann wieder einholt.

Auch Schmerzbetroffene tun sich schwer damit, dies weiss ich aus eigener Erfahrung. Geht es einem nicht gut, ist man nur zu gerne bereit, die Verantwortung den Ärzten, Therapeuten, dem Chef, den Versicherungen und den Ämtern zu überlassen.

Und wundert sich dann, dass alles immer nur noch schlimmer kommt!

Ich weiss aber auch aus eigener Erfahrung, dass dies nicht so ist, dass man darauf sein ganzes Leben lang warten kann. Die Schmerzen und die ganze vertrackte Situation die damit einher geht wird sich nie auflösen, wenn man nicht endlich damit beginnt, an sich selber zu arbeiten. Natürlich ist es einfacher rumzujammern. Der böse Arzt hat mir wieder nicht die richtigen Medikamente verschrieben, der Therapeut sollte doch so langsam wissen was er machen soll, schliesslich hat er lange genug dafür gelernt und ist doch für das da, die Versicherung soll doch bitte nicht immer wieder die gleichen blöden Fragen stellen und die Ämter sollen doch bitteschön einfach zahlen!

Genau so habe ich auch lange gedacht.

Doch irgendwann dämmerte es mir, dass nur ICH für mein Leben und für meine Handlungen verantwortlich bin. Die Ärzte und Therapeuten interessierte es schlichtweg nicht, ob ich nun gesund werde oder nicht, denn schliesslich verdienen sie an mir. Die Versicherungen haben zwar nur das Interesse so schnell wie möglich von mir befreit zu werden, was aus mir wird, das interessiert diese aber nicht die Bohne. Und die Ämter, die wollen zwar einen Haufen Papiere und Unterschriften, aber geben wollen sie mir garantiert nichts.

Und deshalb habe ich beschlossen, dass es höchste Zeit ist, mein Leben wieder in die eigenen Hände zu nehmen.

Seit ich dies begriffen habe, geht es mir viel besser, und ich lernte dabei auch, wie ich mit meinen Schmerzen umgehen muss, wie ICH diese beherrschen kann, und nicht umgekehrt.

Genau dies ist ein wichtiger Punkt in meinem Coaching, denn es ist nun mal so, dass jeder Mensch die totale Selbstverantwortung leben muss, ob er nun will oder nicht.

https://www.terminland.de/www.netlineteam.ch/

Wenn Du Dir bewusst bist, dass nur Du es in der Hand hast an Deiner Situation etwas zu ändern, dann melde Dich doch. Wenn Du bereit bist, Dein Leben wieder selbst zu leben, dann unterstütze und begleite ich Dich sehr gerne in Dein neues, verantwortungsbewusstes Leben.

Formularbeginn