· 

Ölschlürfen

Ölziehen

(Quelle Glückspost?

 

Ölziehen ist ein altes Ayurvedisches Gesundheitsritual und gilt als natürliche Methode zur Reinigung des Mundraumes.

 

Wir alle kennen es: Der erste Morgenkuss vom Liebsten oder der Liebsten schmeckt häufig muffig. Auch wenn am Vorabend die Zähne geputzt wurden.

 

Der Grund dafür ist die nächtliche Entgiftung unseres Körpers.

Während wir schlafen, bemüht sich unser Organismus, angesammelte Giftstoffe zu neutralisieren und loszuwerden, auch über den Mundraum.

Die Mundschleimhaut hat nicht nur die Aufgabe, unsere Nahrung einzuschleimen um die Verdauung zu erleichtern, sie spielt auch eine wichtige Rolle beim Entgiften.

Gemäss der Naturheilkunde gelangen über ihre Drüsen auch Schadstoffe aus Blut und Lymphe in den Mundraum, um entsorgt zu werden.

So entsteht der morgendliche Mundgeruch, der zuweilen sehr penetrant sein kann, je nachdem wie gut oder schlecht die Verdauung funktioniert.

Wie funktioniert denn nun das Ölziehen?

Um den Mundraum nachhaltig zu reinigen, setzt die jahrtausendealte Ayurveda-Medizin morgens auf das sogenannte Ölziehen, auch Ölschlürfen genannt.

 

Es sollte die erste morgendliche Handlung sein, bevor man Wasser, Kaffee oder Saft trinkt.

Dabei nimmt man 1 Teelöffel bis 1 Esslöffel kaltgepresstes Bio-Öl, z.B. Sesam, Sonnenblumen oder Kokosöl, in den Mund und zieht es ständig zwischen den Zähnen hin und her.

Das Ziel ist, dass das Öl auch in Zahnfleischtaschen und in die hintersten Winkel des Mundraumes gelangt, um allfällige Schadstoffe und Bakterien zu entfernen.

Das Öl sollte im Mund ständig bewegt werden, idealerweise 20 Minuten lang.

Dabei emulgiert das Öl, es entsteht ein Öl-Wasser-Gemisch, das fett-und auch wasserlösliche Abfallstoffe bindet. Spuckt man das Öl aus,

sollte es milchig-weiss sein. Ist es noch grün-gelb, war das Schlürfen zu kurz.

Nach dem Ausspucken wird der Mundraum gründlich mit warmem Wasser gespült.

In der indischen und russischen Volksheilkunde dient Ölziehen nicht nur der Reinigung, sondern gilt auch als ganzheitliche Methode, um Krankheiten wie Allergien, Arthrose, chronische Müdigkeit, Migräne oder gar Schuppenflechte zu heilen.

 

Erste Ergebnisse sind allerdings frühestens nach einer Woche zu erwarten.

Als ideal gelten Kuren von vier bis sechs Wochen. Bei chronischen Krankheiten kann es bis zu einem Jahr dauern.

Da stellt sich natürlich die Frage ob es sich lohnt, jeden Morgen mit einem solch aufwendigen Ritual zu starten;

Fest steht; es gibt bisher nur wenige seriöse Untersuchungen, die sich mit dem seit Jahrhunderten praktizierten Ölziehen befassen.

Meist handelt es sich um kleinere Studien aus dem asiatischen Raum, die aufzeigen dass diese Naturheilmethode antibakteriell wirkt und sich Plaque oder Zahnfleischentzündungen damit mindern lassen.

Die Tatsache, dass es noch keine grossen Studien gibt, bedeutet aber keineswegs, dass Ölschlürfen nicht gesundheitsfördernd sein kann.

Auch hier gilt, einfach mal selber ausprobieren und herausfinden was gut tut und ob es wirkt.

Wie mit allem Neuen, erst mit kleinen Dosen beginnen, und wer von sich weiss, dass er immer ein bisschen anders reagiert als die grosse Menge sollte erst mal Tröpfchenweise beginnen