· 

Hobbies

Hobbys

(Definition Wikipedia) 

Ein Hobby ist eine Freizeitbeschäftigung, die der Ausübende freiwillig und regelmäßig betreibt, die dem eigenen Vergnügen oder der Entspannung dient und zum eigenen Selbstbild beiträgt, also einen Teil seiner Identität darstellt.

Sei es Turnen, Gymnastik, Klavierspielen, Tennisspielen, Fussball, Fernsehen, Tanzen, Spielen, Reisen, Wandern, Tiere halten, Modelleisenbahn, Gartenarbeit, Singen, Handarbeiten…. die Möglichkeiten die uns in unserer Freizeit geboten werden, sind praktisch endlos.

Ein Hobby soll in erster Linie eines; nämlich Spass machen und der Erholung dienen.

In unserer gestressten Zeit wo bereits die Kinder möglichst schnell und viel lernen sollen, wird vor allem der Spassfaktor in den Hintergrund gedrängt.

Leistung ist auch in der Freizeit permanent im Hinterkopf, einfach nur aus Spass macht man heute leider nichts mehr.

Man findet also auch neben der Schule oder der Arbeit nicht aus dem Stress heraus, hat keine Ruhe, ist unter Druck, möchte der Beste sein, misst sich mit andern.

Gerade für Kinder ist das nicht einfach, vor allem wenn die Eltern, wenn auch ungewollt, Druck machen. Für das Kind zählt schlussendlich nur dass die Eltern stolz sind.

Irgendwann merkt man, dass weder der Körper noch die Seele das mitmachen, man ist ausgelaugt und kann sich nicht mehr erholen, man fragt sich, wann denn aus Spass Stress und Druck geworden ist.

Gerade in der Mitte des Lebens stellen viele fest, dass sie sich nicht mehr erholen können, dass alles nur noch ein Müssen ist, dass sie sich

nicht mehr wohlfühlen und der Wunsch, etwas zu ändern wird immer grösser.

Man fragt sich, was man sich gutes tun kann.

 

Hier ein paar Möglichkeiten, wieder Spass an der Freizeit zu bekommen:

Spielen:

Wieso beim nächsten Einkauf oder zu Weihnachten nicht mal ein paar familientaugliche Spiele kaufen. Die Auswahl ist so gross, da findet sich sicher etwas das allen Spass macht. Ausserdem wird der Familienzusammenhalt wieder mal gefördert und man lacht wieder zusammen, findet als Familie wieder zueinander. Natürlich wird der 16- jährige Teenager nicht sofort vor Freude in die Luft springen wenn man vorher nie sowas gemacht hat, aber mit der Zeit wird auch er den Spass daran wiederentdecken.

 

Singen:

Wieso nicht wieder mal gemeinsam Singen, Musik hören und dabei den Alltag vorbeiziehen lassen. Sei es in einem Chor oder unter der Dusche, mit Musik und Gesang geht vieles besser.

 

Tanzen:

Du wolltest schon immer mal gerne was Neues ausprobieren? Tanzen fördert die Bewegung, die Koordination, erhält die Beweglichkeit, hält den Kreislauf in Schwung, fordert das Gehirn und trainiert das Gleichgewicht. Und wenn es nur zu Hause im Wohnzimmer ist; bei guter Musik einfach mal abschalten und sich gehen lassen. Der Spass kommt bestimmt.

 

Malen:

Sich in ein Bild vertiefen, malen, zeichnen, da kann man so richtig abschalten, runterfahren und die Welt vergessen. Malen erfordert Konzentration, ohne körperlich anstrengend zu sein. Der Umgang mit Stift oder Pinsel trainiert zudem die Feinmotorik und aktiviert beide Gehirnhälften.

 

Handarbeiten:

Nähen, stricken, häkeln; wieso nicht mal kreativ sein und sich was ganz besonderes selber machen. Handarbeit entspannt, die kognitiven Fähigkeiten und das Gehirn werden gefördert, der Blutdruck sinkt, es wird weniger Cortisol ausgeschüttet und man kann dabei so herrlich abschalten und den Gedanken nachhängen; die perfekte Beschäftigung um Stress abzubauen.

 

Gartenarbeit:

Nicht nur Blumen, Obst und Gemüse gedeihen dabei, sondern auch das eigene Wohlbefinden. Gartenarbeit unterstützt das Herz-Kreislauf-System, der Puls wird ruhiger, der Blutdruck sinkt, Stress wird abgebaut.

 

Tiere:

Wer je ein eigenes Haustier hatte, der weiss wie entspannend es sein kann wenn man ein weiches Fell streichelt oder einfach nur ins

Aquarium schauen kann, mit dem Hund in der Natur ist oder im Sommer den Insekten zuschaut.

 

Sport:

Sei es joggen, Fussball spielen, Radfahren, Skaten, Tennis spielen, schwimmen, ins Fitness gehen, Tischtennis spielen, walken, klettern, wandern…. Die Möglichkeiten sind endlos, alles ist erlaubt solange es Spass macht, keinen Stress auslöst und die Gesundheit gefördert wird. Wieso nicht mal mit der ganzen Familie den autofreien Sonntag nützen und an einem Slow Up teilnehmen, egal mit welchem Fortbewegungsmittel.

 

Meditieren:

Sei es Yoga, autogenes Training, Jacobsen, sich in Ruhe an einen stillen Ort zurückziehen, die Welt aussen vor sein lassen, sich um nichts kümmern, einfach abschalten, genau das ist es was unser Körper von Zeit zu Zeit braucht um sich zu regenerieren.

Kerzen, Räucherstäbchen, Duftkerzen, leise Musik; selber herausfinden was gut tut und sich die Zeit dafür nehmen.

Und nicht zuletzt, etwas das man wieder lernen sollte: einfach mal nichts tun, träumen und den Gedanken nachhängen, sich auf dem Sofa bequem machen, in den Lieblingsstuhl setzen, die Gedanken ziehen lassen, abschalten