· 

kleine Leckereien

Kleine Leckereien

Eigentlich hast du ja gar keinen Hunger, aber so eine kleine Lust überkommt dich trotz vollem Magen; nach etwas Süssem oder einfach nach irgendetwas anderem als das, was du gerade gegessen hast?

Hier ein paar Tipps und Leckereien die du geniessen darfst, in Massen, und was beim Restart wichtig ist, immer gleich nach der Mahlzeit, mit Vorteil am Mittag.

 

Wieso nur direkt nach der Mahlzeit?

Weil durch das Essen dein Blutzucker sowieso schon am Steigen ist, was ja auch völlig ok ist, denn dein Körper braucht die Energie um fit und gesund durch den Tag zu kommen.

 

Wieso nicht zwischendurch?

Weil dein Blutzucker nicht dauernd Höhen und Tiefen erleben sollte, denn dann kann dein Stoffwechsel nicht in die richtige Richtung arbeiten.

Der muss dann nämlich den immer frisch hinzukommenden Zucker umwandeln und hat deshalb gar keine Chance an deinen Fettreserven zu zehren sondern häuft dadurch eher noch mehr an.

 

ieso nicht abends, vor dem Fernseher ist das doch angenehm?

Weil deinem Körper abends eine reine Eiweissmahlzeit am besten bekommt, da dein Stoffwechsel dann am meisten zu arbeiten hat; heisst er kann dann ungehindert an deine Fettreserven. Wenn du ihm nun abends Zucker futterst, dann hat er gar keine Möglichkeit an deine Fettreserven zu gehen, sondern häuft im Gegenteil noch mehr an.

 

Genauso ist es übrigens wenn man Alkohol trinkt, da nützt auch eine Eiweissmahlzeit abends nichts.

Alkohol hat die Eigenschaft den Stoffwechsel zu stoppen und somit wird alles, was man gegessen und getrunken hat in Fett umgewandelt und eingelagert. Da Eiweiss sehr viele Kalorien hat erreicht man mit Alkohol also genau das Gegenteil.

 

Was kann ich denn nun als Dessert essen? 

Nüsse:

diese sind zwar nicht gerade kalorienarm, aber wer nicht mehr als eine Handvoll davon isst, profitiert von ihren gesundheitlichen Vorzügen.

Die darin enthaltenen Fettsäuren senken den Cholesterinspiegel und beugen Herz – und Kreislauferkrankungen vor.

Sie stärken die Zähne und Knochen, sind wichtig für die Muskeltätigkeit, steigern die Energie und fördern die Konzentration.

 

Früchte:

Eine Frucht direkt nach dem Mittagessen schadet nichts und bringt zusätzliche Vitamine in den Körper

 

Schokolade:

Wenn Schokolade, dann dunkle. Darin hat es nämlich reichlich Flavanole, das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die ein super Herzschutz sind. Sie verbessern die Durchblutung, lassen die Blutgefässe elastischer werden und wirken leicht blutdrucksenkend. Dazu kommst dass sie antioxidative Eigenschaften haben und aggressive Sauerstoffverbindungen abfangen können.

Das Vitamin B in der Schokolade unterstützt die Nervenfunktionen.

Der Grund wieso uns Schokolade so glücklich macht: die Kombination von Fett und Kohlenhydraten erhöht den Tryptophan-Gehalt im Blut, dieser Eiweissstoff wandelt der Körper in das Glückshormon Serotonin um.

 

2-3 Dörrfrüchte oder 1-2 Bisquits liegen auch mal drin, sollten aber nicht täglich gegessen werden und das immer nur direkt im Anschluss an die Mittagsmahlzeit.

 

Allerdings empfehlen wir diese Sachen erst nach einem Monat oder nach Ende der 2. Phase. Da diese Phase aber normalerweise ein paar Monate andauert, ist es schon mal erlaubt etwas Kleines zu geniessen.