· 

L-Glutathion und D-Ribose

L-Glutathion und D-Ribose

 

(Quelle Sigrid Nesterenko)

Obwohl L-Glutathion über viele sehr wertvolle Eigenschaften verfügt, und sich dies auch bei der Fibromyalgie in mehrfacher Hinsicht günstig auf den Krankheitsverlauf auswirken kann, ist es kein Bestandteil der gängigen Behandlungskonzepte.

 

Anders sieht dies aus, wenn sich Fibromyalgie-Patienten in umweltmedizinische Therapie begeben. Hier ist L-Glutathion ein sehr bekanntes und hochgeschätztes Präparat.

Es wird von einigen Experten als das wichtigste wasserlösliche Antioxidans bezeichnet, was erahnen lässt, mit was für einer wertvollen Substanz wir es hier zu tun haben.

 

Auf die Fibromyalgie bezogen sind besonders die Wirkmechanismen des L-Glutathions von grossem Wert, die sich auf die Steigerung des Immunsystems und die Selbstheilungskräfte des Körpers beziehen.

Darüber hinaus spiel L-Glutathion auch eine wesentliche Rolle bei der Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit.

Ein L-Glutathionmangel äussert sich zwar durch unterschiedliche Symptome, jedoch gilt Erschöpfung als das Leitsymptom.

 

Zurückgeführt wird dies darauf, dass die Mitochondrien durch den L-Glutathionmangel nicht mehr in der Lage sind, ausreichend ATP (Adenosintriphosphat), zu produzieren.

Dieses ist jedoch erforderlich, damit der Körper Energie produzieren kann.

 

Wird dem L-Glutathionmangel durch die Verabreichung entsprechender Präparate entgegengewirkt, führt dies zu einer verbesserten Funktion der Mitochondrien, was eine Aktivierung der AFP-Produktion und somit eine Leistungssteigerung nach sich zieht.

 

Fibromyalgie-Patienten mit einer Schwermetallbelastung profitieren schliesslich noch durch einen weiteren Wirkmechanismus des L-Glutathions, weil es die Ausscheidung von Schadstoffen unterstützt.

 

 

D-Ribose

D-Ribose ist eine Zuckerart und ein unverzichtbarer natürlicher Bestandteil für den Körper um Energie erzeugen zu können.

 

Ohne D-Ribose kann in den Zellen kein ATP produziert werden, und ohne ATP ist keine Energie möglich.

 

Auch um verbrauchtes ATP wieder aufzubauen, ist D-Ribose essentiell. Somit wird D-Ribose auch als Treibstoff zu Energiegewinnung bezeichnet.

Durch die Einnahme von D-Ribose als Nahrungsergänzungsmittel wird der Körper in die Lage versetzt, auf natürliche Weise sein Energielevel zu steigern, indem der ATP Spiegel schnell erhöht wird.

 

Dieser Wirkmechanismus ergreift das Problem von chronischer Erschöpfung quasi an der Wurzel.

Das erklärt auch, warum es oftmals zu deutlicheren Verbesserungen führt als andere Nahrungsergänzungsmittel.

Bereits vor 20 Jahren haben Studien gezeigt, dass sich D-Ribose sehr positiv auf das Herz auswirkt und zu einer deutlichen Leistungssteigerung führen kann.

 

Bei der Behandlung von chronischer Erschöpfung und chronischer Müdigkeit wird D-Ribose leider erst seit wenigen Jahren eingesetzt.

 

D-Ribose gibt es als Pulver und Kapseln.

Das Pulver kann in heisse, kalte Getränke oder Joghurt eingerührt werden.