· 

Entspannung bei Schmerzen

Entspannung bei Schmerzen

 

Bei der Behandlung von Fibromyalgie geht es unter anderem darum, bekannte Verstärker der vorhandenen Symptome abzumildern oder ganz zu vermeiden.

 

Einer der häufigsten Symptomverstärker ist zweifelsohne Stress.

Hierbei geht es um jegliche Art von Stress, also nicht nur um psychisch bedingten Stress, sondern auch um physischen Stress und Reizüberflutung, die vom Körper als Stressoren wahrgenommen werden.

Jeder Mensch ist anders, was für den einen als kleine Herausforderung empfunden wird, artet bei einem Andern in grossen Stress aus.

Ebenso ist es auch sehr unterschiedlich, wie sich durch Stress ausgelöste Symptome äussern.

 

Bei vielen Menschen ist in irgendeiner Weise der Verdauungstrakt betroffen.

Bekannte Redewendungen wie: „mir dreht sich der Magen“, „etwas liegt mir quer im Magen“, zeugen von diesem Zusammenhang.

 

Vermutlich hat es schon fast jeder erlebt, dass in stressigen Zeiten Probleme mit der Verdauung auftreten oder sich das Essverhalten verändert, indem man hastig und ungesund isst, oder vor lauter Aufregung gar nichts mehr runterbekommt.

Der Magen-Darm Bereich ist eine sehr sensible Körperregion, die auf äussere Einflüsse überreagieren.

 

Davon können sehr viele Fibromyalgie-Patienten ein Lied singen, nicht wenige sind in ihrem Alltag so stark eingeschränkt dass sie sich kaum mehr aus dem Haus getrauen.

Um dies zu verhindern, sollten rechtzeitig und vor allem regelmässig Entspannungsübungen in den Alltag mit einbezogen werden.

 

Stress wirkt sich auf die Schmerzen aus; chronische Schmerzen führen dazu, dass sich die Muskulatur stärker anspannt, was wiederum eine Zunahme der Schmerzen nach sich zieht.

Der typische Teufelskreis, in dem viele Schmerzpatienten gefangen sind…

 

Ziel einiger Therapien ist es somit, diesen Kreislauf bei dem sich chronische Schmerzen und Muskelverspannungen gegenseitig verstärken, zu durchbrechen.

Man weiss, dass dies durch Entspannung erreicht werden kann.

 

Leider werden auch in diesem Bereich viele Betroffene alleine gelassen und mit Medikamenten abgespeist.

 

Da niemand auf einen Entspannungsknopf drücken kann, ist es sehr wichtig, dass dies mit einiger Hilfsmittel und Techniken angegangen, und vor allem regelmässig durchgeführt wird.

 

Beliebt ist die progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Aber auch Yoga, Biofeedback, Feldenkrais, Qi Gong, Tai Chi und verschiedene Meditationstechniken sind bekannte und effektive Entspannungsmethoden.

 

Nicht jede Methode ist für jeden Menschen gleich gut geeignet.

So kann der Einte besser mit Autogenem Training entspannen, während sich der Andere mit Yoga wohler fühlt.

 

Auch passive Entspannungsmöglichkeiten können sehr effektiv sein, wie das Hören von Lieblingsmusik oder eines Hörbuches.

 

Idealerweise probiert man zunächst verschiedene Methoden aus, um die eigene Vorliebe herauszufinden.

 

Gut ist eine Methode, die auch zu Hause angewendet werden kann, denn so kann man sie regelmässig machen und in den Alltag einfliessen lassen und vor allem kann man sie machen wenn man die Energie dazu hat.