· 

Magnesium

Magnesium   

 

Jeder Mensch benötigt Magnesium.

 

Um herauszufinden ob ein erhöhter Bedarf vorliegt kann man zunächst mal seine eigene Lebenssituation analysieren.

Menschen, welche unter chronisch entzündlichen Krankheiten leiden, sollten in jedem Falle an eine Nahrungsergänzung mit Magnesium denken oder ihre Ernährung magnesiumreich gestalten.

 

Magnesium wirkt leicht entzündungshemmend und bei Krankheit ist oft zu wenig vorhanden.

 

Im Körper geht nichts ohne Magnesium. Es kontrolliert die Bereitstellung von Energie, die zu wirklich jeder Tätigkeit notwendig ist.

Über 300 bisher bekannte Stoffwechselvorgänge werden von dem “Lebensmineral” beeinflusst. Darüber hinaus können die Hormone als wichtigste Botenstoffe ihre Aufgabe bei Magnesiummangel nicht ohne Probleme erfüllen.

Und selbst das Grundgerüst des Körpers – also die Knochen – sind abhängig von genügend Magnesium.

 

zu den typischen Ursachen von Magnesiummangel gehören neben einseitiger Ernährung alle Arten stärkerer oder ungewohnter Belastung für den Körper, etwa:

 

·       extreme Diäten oder Essstörungen

 

·       regelmäßiger intensiver Sport

 

·       starker Stress (etwa im Beruf oder durch belastende Lebenssituationen)

 

·       häufiger Alkoholgenuss

 

·       chronische Krankheiten des Darmes und der Nieren sowie Diabetes

 

·       Medikamente wie Antibiotika        

 

·       genetisch bedingte Malabsorption von Magnesium (schlechte Verwertbarkeit)

 

 

Ein Magnesiummangel zeig sich oft in:

 

·       Erschöpfungszuständen

 

·       Konzentrationsschwäche

 

·       Spannungskopfschmerzen

 

·       Migräne

 

·       Rücken – und Kreuzschmerzen

 

·       Verspannungen

 

·       Krämpfe

 

·       Unkontrollierbares Lidzucken

 

·       Vermehrt Asthmaanfälle

 

·       Appetitlosigkeit

 

·       Verstopfung

 

·       Übelkeit

 

·       Erhöhte Reizbarkeit

 

·       Unruhe

 

·       Angstzustände

 

·       Herzrasen / Herzklopfen

 

·       Empfindungsstörungen (Kribbeln)

 

·       Neigung zu kalten Füssen und Händen

 Und noch einigem mehr

 

-        Auch Diabetiker sollten genügend Magnesium zu sich nehmen, es erhöht nämlich die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse und es verringert die Insulinresistenz der Zellen.

 

-        Frauen sollten nicht nur während der Schwangerschaft und der Stillzeit Magnesium einnehmen sondern auch wenn sie die Pille zur Verhütung einsetzen oder unter PMS (prämenstruelles Syndrom) leiden

 

-        Magnesium wirkt auf den Wasserhaushalt ein, so dass ein Mangel zu Wassereinlagerungen führen kann.

 

-        Es hat auch Auswirkungen auf die körpereigene Wärmeregulation, weshalb wir schneller frieren.

 

-        Einige Medikamente, wie z.B. Cortison oder ACE-Hemmer, führen ebenfalls zu einem erhöhten Bedarf an Magnesium. Es wäre also wichtig den dies regelmässig zu überprüfen.

 

-        Stress ist ein enormer Magnesiumräuber, es macht daher Sinn dies in Form von Nahrungsergänzung zu sich zu nehmen.

 

Magnesium finden wir in folgenden Lebensmitteln

 

·       Mineralwasser (laut Etikett, magnesiumreich sind Produkte mit mind. 100 mg/Liter)

 

·       dunkler Kakao

 

·       Nüsse

 

·       Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen oder Kichererbsen

 

·       Kartoffeln

 

·       grünes Gemüse (durch den grünen Blattfarbstoff Chlorophyll)

 

·       Bananen

 

·       Getreide wie Haferflocken

 

·       Reis

 

·       Kurkuma

 

Es macht durchaus Sinn,  mit Bedacht, ein selbstgekauftes Magnesiumpräparat einzunehmen, dies ist allgemein Medikamenten auf jeden Fall vorzuziehen.

 

Magnesium kann man nicht überdosieren, was der Körper nicht verwendet, das scheidet er wieder aus. Damit das aber nicht mit dem Grossteil der andern Nahrungsergänzungsmittel passiert, sollte man darauf achten was man kauft.

 

·       Magnesium gibt es in Form von

 

·       Tabletten

 

·       Kapseln

 

·       Kautabletten

 

·       Brausetabletten

 

·       Granulat (bereits aufgelöst in Trägerstoffen)

 

·       Pulver (zum Auflösen in Wasser)

 

Magnesium kann bei manchen Menschen Durchfall auslösen, also vor allem zu Beginn nicht gleich in hohen Dosen einnehmen.