· 

Kaffee gesund - ungesund?

Kaffee – gesund oder ungesund?

 

Wir Menschen sind Kaffeetrinker, durchschnittlich drei Tassen täglich sind es pro Person.

Das ist auch gut so, denn Kaffee ist gesund.

 

Das hat mit dem Koffein zu tun, aber er kann auch mit Vitaminen, Mineralstoffen und Säuren auftrumpfen.

 

Die gesundheitsfördernde Wirkung des Kaffees kann sich allerdings ins Negative kehren wenn wir zu viel davon trinken.

Dann macht er nämlich nervös, schlägt aufs Herz, reizt den Magen und stört den Schlaf.

Halten wir uns aber an die persönliche Grenze, ist Kaffee ein wohlschmeckendes Lebenselixier.

 

Hier ein paar positive Eigenschaften: Kaffee…..

 

Gibt Schub und steigert die körperliche Leistungsfähigkeit. Das darin enthaltene Koffein hemmt die Ausschüttung des körpereigenen Adenosin, welches die Energieproduktion drosselt. Dadurch ermüden die Muskeln weniger rasch. Zudem verbrennt der Körper mehr Fett und der Stoffwechsel ist aktiver.

 

Macht Schlau: Er aktiviert das Gefäss- Nervensystem. Dadurch wird das Gehirn besser durchblutet. Das wiederum führt zu erhöhter Aufmerksamkeit und schnellerem Denken. Die Ergebnisse von Lerntests zeigen; dass nach zwei bis drei Tassen Kaffee besser abgeschnitten wird.

 

Beugt Gallensteine vor: Das Risiko sinkt um 25 %. Der Grund: die Inhaltsstoffe des Kaffees stimulieren die Gallenblase sich häufiger zu entleeren. Und sie verhindern, dass sich das Cholesterin in die schmerzhaften Steine verwandelt. Diese Wirkung hat allerdings koffeinfreier Kaffee nicht.

 

Senkt das Krebsrisiko: Er schützt vor Krebserkrankungen der Eierstöcke, Leber und Nieren. Verantwortlich dafür sollen die im Kaffee enthaltenen Substanzen Cafestol und Keahweol sein, die antikarzinogene Eigenschaften haben. Ausserdem wurde festgestellt, dass Kaffeetrinker weniger an Hautkrebs erkranken. Es scheint, das Koffein die zerstörerischen UV-Strahlen von innen her blockt.

 

Schützt vor Karies: Kaffee enthält den Wirkstoff Tannin. Dieser verhindert, dass sich ein bakterieller Belag bildet, der die Zähne angreift und Löcher verursacht. Dies allerdings nur wenn kein Zucker drin ist und man nicht zu viel davon trinkt. Allerdings kann es bei übermässigem Genuss zu Verfärbungen der Zähne kommen.

 

Welcher Kaffee ist für wen gut?

Cholesterin-Betroffene trinken am besten Filterkaffee. Dabei werden Substanzen zurückgehalten, die das schädliche LDL-Cholesterin ansteigen lassen.

 

Magen-, Galle-, Leber-Empfindliche sollten auf koffeinfreien oder solchen aus Getreide umsteigen. Normalen Kaffee sollten sie immer mit Milch trinken weil er so bekömmlicher ist.

 

Nervöse und Schlaflose sollten die koffeinärmere Arabica-Bohne vorziehen oder ganz auf koffeinfreien Kaffee verzichten. Alternativ Getreidekaffee verwenden.

 

Osteoporose-Gefährdete sollten Milchkaffee, Cappuccino oder Latte macchiato trinken. Das in der Milch enthaltene Knochenmineral Kalzium gleicht aus was der Kalziumräuber Kaffee an sich genommen hat.

 

Der Sommer ist im Anmarsch, wieso den Kaffee nicht mal in einer anderen Form versuchen, auch kalt oder mit Aromen vermischt ist er ein Genuss.

 

Man spürt schnell was einem gut tut und wovon man die Finger lassen sollte.